Haßbergblicke

Haßbergblicke

Bei guter Fernsicht lohnt es sich einen der vielen Aussichtspunkte im Naturpark Haßberge zu besuchen. Verbinden Sie doch Ihren Ausflug mit einer Wanderung und einer Einkehr (Hinweise finden bei den einzelnen Ausichtspunkten).
 

 

Aussichtsturm Schwedenschanze

Auf dem Aussichturm Schwedenschanze hat man eine Rundumsicht (Bay.- und Thüri.-Rhön, Fränkische Alb, Steigerwald und Schweinfurter land.

Öffnungszeiten des Turmes:
von Mitte April bis Mitte Oktober

Öffnungszeiten der Hütte:
 
von Mitte April bis Mitte Oktober 
in dieser Zeit ist die Hütte an Sa., So. und Feiertagen von 10.00 - 18.00 Uhr 
sowie unter der Woche nach Vereinbarung mit dem Hüttenwirt:
Herr Jürgen Papmeyer
Frühlingstraße 28
97453 Schonungen
Tel: (0177) 50 70 19 4

 

 

Blick von der Ruine Bramberg

 

Die Burgruine Bramberg zählt mit ihren 495 Metern zu einem der höchsten Punkte der Haßberge und bietet einen schönen Rundblick über die umliegende Landschaft.

Durch den sehr kurzen Weg vom Wanderparkplatz eignet sich die Ruine für einen kurzen Ausflug. Daneben lässt sich die Burg auch in einer etwa 7 km langen Runde vom Ort Bramberg aus erwandern. 

 

Beschreibung des Brambergs und seiner Ruine von 1927

 

 

 

 

Der "Keltenblick" bei Nassach

Die neue Panoramatafel wurde oberhalb von Nassach am alten Sportplatz aufgestellt. Am sogenanten "Keltenblick" sieht man bis zum Steigerwald und bis zur Rhön. Auf der ebenfalls aufgestellten Sitzgruppe kann man rasten und dabei die Aussicht genießen. Der Standort befindet ca. 800 m von der Ortschaft entfernt und ist über dem "Keltenerlebnisweg" leicht zu erreichen.

Einkehrmöglichkeit findet man im alten Backhaus in Nassach.

Panoramaweg von Buch

Der Aussichtspunkt am Panoramaweg von Buch befindet sich oberhalb von Gereuth. Auf dem "Rückertweg" gelangt man zur Ortsmitte und zum Schloss von Gereuth. Von hier aus hat man einen weiten Blick in den Itzgrund und das Coburger Land bis hin zum Kloster Banz.

 

Einkehr

 

 

Aussichtspunkt "Veitenstein"

Zum Aussichtspunkt am Felsen des Veitensteins gelangt man nur zu Fuß. Die Wanderung beginnt in der Ortsmitte von Lußberg (ca. 1,5 km) an der Wandertafel. Der Weg führt uns mit der Markierung "Hase" zum Veitenstein hoch. Von oben hat man einen weiten Blick über das Maintal, zum  Steigerwald und auf die "Heiligen Länder" der Haßberge. 


Einkehr

 

 

Aussichtsplattform "Zeiler Käppele"

Hoch über dem Maintal steht weithin sichtbar das Zeiler Käppele mit seiner Doppel-turmfassade im Stil französischer Kathedralen. Der Aussichtspunkt "Zeiler Käppele" befindet sich 50m unterhalb der gern besuchten Wallfahrtskirche. Mit den Auto gelangt man bis zum Parkplatz an der Kirche. Zu Fuß kommt man von der Altstadt über einem Kreuzweg nach oben. Der Blick geht zum Steigerwald und ins westliche Maintal. 

Einkehr:
Berghospiz - Zeiler Käpelle

Montag Ruhetag
Tel.: 09524-1009

 

Mehr zur Aussichtsplattform



Aussichtspunkt "Königsberger Schlossberg"

Von der Burg auf dem Schloßberg in Königsberg hat man einen weiten Blick in das Hofheimer-Becken, hin zum Steigerwald, und in die Rhön. Die 
Panoramatafel befindet sich an der westlichen Burgmauer. Es ist auch möglich den Turm im Schlosshof besteigen (Schlüssel in der Gaststätte). Zu Fuß besteigt man den Schlossberg am besten von der Altstadt aus. Bequemer geht es mit den Auto zur Burg, der Parkplatz ist vor der Burganlage.

Einkehr



Aussichtspunkt "Burgruine Lichtenstein"

Von der Burgruine Lichtenstein hat man einen weiten Blick in das Baunachtal, bis hin zur Schwedenschanze, und den Bramberg. Die 
Panoramatafel befindet sich an der westlichen Burgmauer. 

Die Öffnungszeiten der Ruine sind von 10.00 bis 18.00 Uhr. 
Der Eintritt ist kostenlos.

 

 

Mehr zur Burgruine

 

 

 

Aussichtsplattform "Grabfeldblick"

Die Aussichtsplattform an der Sambachssteige bei Althausen heißt „Grabfeldblick". Von hier aus hat man einen weiten Blick in das Grabfeld, das Thüringer Land und die Haßberge.

Einkehr 
Märchenpark
 

Aussichtspunkt "Kraibergblick" bei Baunach

Der Aussichtspunkt "Kraibergblick" befindet sich oberhalb von Baunach am Greinberg. Auf den "Mainwanderweg" gelangt man von der Ortsmitte (ca. 1,5 km) in östlicher Richtung direkt hin. Von hier aus hat man einen weiten Blick über das Maintal, nach Bamberg und zur "Fränkischen Schweiz". 


Einkehr

 

 

Aussichtspunkt "Berghäuschen"

Am Berghäuschen bei Ipthausen/Bad Königshofen hat man einen wunderbaren Ausblick ins Grabfeld und bis zur Rhön. Man erreicht den Aussichtspunkt am besten zu Fuß über den Wanderweg "Wildschwein". Startpunkt ist der Parkplatz am Kurzentrum in Bad Königshofen.




Einkehr

 





Aussichtsturm "Bayernturm"

Vom 38m hohen Bayernturm bei Zimmerau in der Nähe von Bad Königshofen hat man einen großartigen Ausblick auf die ehemalige Grenze (Grünes Band), und die umliegenden Berge. Die Weitsicht bei klarem Wetter lohnt einen Besuch allemal.

Einkehr




Aussichtspunkt "Annabild"

Der Aussichtspunkt "Annabild" befindet sich oberhalb von Sulzfeld im Grabfeld. Auf dem "Keltenerlebnisweg" gelangt von der Ortsmitte in östlicher Richtung direkt hin. Von hier aus hat man einen weiten Blick in das Grabfeld, das Thüringer Land (Gleichberge) und die östlichen Haßberge. 


Einkehr

 

 

 

 

 

 

 

Aussichtspunkt Lahnberg

Vom Lahnberg bei Eyershauen hat man gute Sicht zu den Haßbergen und nach Bad Königshofen. Am Aussichtspunkt befindet eine Infohütte und ein Rastplatz.

 

Mehr zum Lahnberg

 

Einkehr

Rothöhenblick bei Bad Königshofen

Der Rastplatz und Grillplatz auf der sogenannten Rothöhe von Bad Königshofen befindet sich an der Straße nach Herbstadt. Von hier hat man einen fantastischen Blick in die südliche Richtung nach Bad Königshofen und zu den Haßbergen. Ideal zum Rasten.

Blick vom "Huthäuschen"

Der Blick am Huthäuschen oberhalb von Unfinden (Königsberg) geht zum Steigerwald, ins Maintal, zum Hesselbacher Wald und an guten Tagen bis in die Rhön.

 

Mehr

 

 

Einkehr

Blick von Auber Burgenweg

Der Blick am Burgen- und Schlösserwanderweg oberhalb des kleinen idyllischen Ortes Aub in Grabfeld geht zu den Gleichbergen nach Thüringen und bis zur Rhön.

 

Einkehr