Wandern mit der Bahn

Wandern mit der Bahn

 

Hier beginnt der Ausflug oder die Wanderung von Anfang an. 

Nach entspannter Anreise mit der Bahn starten Sie Ihre Wanderung durch die schöne Landschaft des Naturparks Haßberge.

Die Wanderungen führen zu imposanten Natur- und Kulturschönheiten.

 

 

 

 

Auf a Seidla!

 

Reckendorf – Naturwaldreservat– Burgstall– Freudeneck- Die Itz- Höfen- Kraibergblick- Baunach

Länge/ Zeit: 13,5 km | 3,5 Std

 

Durch schattenspendende Wälder führt diese Wanderung im Bamberger Hinterland vom Baunachtal über die östlichen Haßberge-Ausläufer hinab ins Itztal, dann wieder hinauf auf die Höhenzüge des Kraiberges – Ausblicke zunächst hinüber nach Schloss Banz und Vierzehnheiligen inklusive. Vom 330 m hohen Aussichtspunkt Kraiberg-Blick öffnet sich der Blick dann ins Maintal und hinüber nach Bamberg. Mehrere Brauerei-Gasthöfe sorgen dafür, dass „die durstigen Kehlen der Wanderfreunde“ nicht trocken bleiben

  

Bestellen Sie diesen und weitere Freizeittipps kostenlos beim VGN.

Wandern im Deutschen Burgenwinkel

 

Ebern – Ruine Rotenhan – Ruine Lichtenstein – Sagenpfad

Länge/ Zeit: 17 km | 4,5 Std

 

Vom Bamberger Bahnhof bringt uns die Regionalbahn R26 über Breitengüßbach nach Ebern, an den Rand des Naturparks Haßberge. Bereits die Fahrt auf der eingleisigen Strecke nach der Überquerung des Main, vorbei an den zahlreichen Baggerseen, kann man genau wie später die sanfte Hügellandschaft in aller Ruhe genießen. Dann führt diese „sagenhafte“ Wanderung an geschichtsträchtigen Burgruinen des frühen Mittelalters vorbei und wieder nach Ebern zurück.

 

Für Wanderer, die „noch eins draufsetzen wollen“, bietet sich eine weitere Schleife, mit Übernachtung in Pfarrweisach, als 2-Tagestour bis zur Ruine Altenstein an.

 

Sagenpfad Lichtenstein

 

Bestellen Sie diesen und weitere Freizeittipps kostenlos beim VGN.

 

 

Zur urigen Dorfwirtschaft

 

Oberhaid – Mönchsee – Appendorf – Stiefenberg – Baunach

Länge/ Zeit: 16 km | 4 Std

 

Vom Bamberger Bahnhof bringt uns die Regionalbahn R15 nach Oberhaid, an den Südrand des Naturparks Haßberge. Nach kurzer Fahrt beginnt am Bahnhof von Oberhaid unsere Wanderung. Die Wanderung führt über den Rennweg zum idyllischen Mönchsee und weiter nach Appendorf zur urigen Dorfwirtschaft "Zum Välta". Über die Raidelhütte und der Stiefenburg geht es nach Baunach, wo wir wieder mit den R26 nach Bamberg zurück gelangen.

Baunach nennt sich selbst gerne die Fränkische Drei-Flüsse-Stadt, weil es an Baunach, Lauter und Main liegt.

 

Bestellen Sie diesen und weitere Freizeittipps kostenlos beim VGN.

 

 

In den Itzgrund und das Maintal

 

Rentweinsdorf – Höfen – Rattelsdorf – Zapfendorf

Länge/ Zeit: 16 km | 4 Std

 

Vor allem in den heißeren Sommermonaten eine Wanderung für Liebhaber ausgedehnter, schattenspendender Waldpassagen. Auf breiten Forstwegen durch den Mischwald des Naturparks Haßberge bietet sich viel Zeit, den Stimmen der Waldvögel zu lauschen und die Stille zu genießen.

Im zweiten Streckenabschnitt ändert sich das Landschaftsbild schlagartig. Das nördliche Bamberger Hinterland mit imposanten Weitblicken über das Itz- und Obere Maintal bis hin zum Staffelberg und Schloss Banz. Verkehrsarme Flur- und Verbindungssträßchen führen nun durch die ansehnlichen Ortschaften Höfen und Rattelsdorf bis nach Zapfendorf am Main. Hier bieten sich für den Wanderer, der sich nicht auf den ersten Kilometern aus dem Rucksack selbst versorgt hat, preisgünstige Einkehrmöglichkeiten in typisch oberfränkischen Gasthöfen und sorgen so für einen harmonischen Abschluss dieser Tour.

 

Bestellen Sie diesen und weitere Freizeittipps kostenlos beim VGN.

 

 

Der Veitenstein

 

Nach den ersten Eindrücken von der Altstadt Baunachs kann man auf dieser von Schatten spendenden Waldpassagen geprägten Tour die Ruhe und Besinnlichkeit sowie die Sanftheit dieses Mittelgebirges auf sich wirken lassen, seinen Gedanken „nachhängen“ und Kraft tanken. Die Weitblicke auf dem Veitenstein mit Rastplatz und Felsenhöhle sorgen für Abwechslung – genauso wie der Judenfriedhof und die Einkehr in Reckendorf bei einer der Privatbrauereien! Die gesamte Strecke wurde vom Naturpark Haßberge e. V. ab Baunach durchgängig mit dem Wegezeichen Roter Turm gekennzeichnet.

Die breiten und gut befestigten Forststraßen, ohne allzu große Anstiege, eignen sich durchaus auch zum Radwandern oder Mountainbiken!

 

Bestellen Sie diesen und weitere Freizeittipps kostenlos beim VGN.