News Article

erstellt am 11.10.2021

Lehrgang zur Geprüften Natur- und Landschafspflegerin erfolgreich absolviert

Nach 17 Lehrgangswochen in Vollzeit und anspruchsvollen praktischen und schriftlichen Prüfungen hat Katja Winter, Rangerin im Naturpark Haßberge, die Fortbildung zur „Geprüften Natur- und Landschaftspflegerin“ abgeschlossen. 

Zu diesem Erfolg gratulierte der 1. Vorsitzende des Naturparks Haßberge, Landrat Wilhelm Schneider. „Wir sind sicher, dass Sie das neu erworbene Wissen bei ihrer täglichen Arbeit als Naturpark-Rangerin in den Haßbergen einsetzen und bei öffentlichen Führungen weitergeben können.“ 

 

Rangerinnen und Ranger sind laut Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz dazu verpflichtet, den bayernweiten Lehrgang zum/zur „Geprüften Natur- und Landschaftspfleger/in“ zu absolvieren. Der überwiegend in Bayreuth durchgeführte Lehrgang vermittelt das nötige Wissen, um heimische Tier- und Pflanzenarten zu erkennen, deren Lebensraumansprüche einzuschätzen und wenn nötig, passende Schutzmaßnahmen einzuleiten. Angefangen von verschiedenen rechtlichen Grundlagen bis hin zur Wartung eines Balkenmähers war alles dabei. 

 

Die Absolventinnen und Absolventen des „Geprüften Natur- und Landschaftspfleger-Kurses“ haben ein breites Wissen in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit, Gewerbe- und Steuerrecht, Arbeits- und Sozialrecht sowie über verschiedene Förderprogramme vermittelt bekommen. Die theoretischen Grundlagen wurden durch praktische Einheiten zum Thema Heckenpflege, fachgerechte Baumpflanzungen  und Obstbaumpflege oder die Durchführung von Bildungsveranstaltungen ergänzt. 

Nach der Verlagerung des bayernweit einmaligen Fortbildungslehrgangs von Almesbach nach Bayreuth im Vorjahr gab es in diesem Jahr zwei Lehrgänge mit insgesamt 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Diese stammen aus ganz Bayern sowie aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen.

 

Die Absolventinnen und Absolventen leisten mit dem erworbenen Wissen, ihren Kenntnissen und Fähigkeiten einen Beitrag zur Lösung der großen Herausforderungen wie Klimawandel, Bedrohung der Artenvielfalt und der natürlichen Ressourcen. Sie wissen um die Zusammenhänge im Naturhaushalt, um die Gefährdungen aber auch um die Mittel und Maßnahmen, negativen Entwicklungen entgegenzusteuern. Ihre Einsatzgebiete sind in Kommunen, in Naturparks oder in der Privatwirtschaft. Nähere Informationen zum Lehrgang und zur Anmeldung unter: www.reg-ofr.de/gnl

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen